Aufbau einer Gesangskabine

...by Lefty Bertschinger (Studio-Sunset) Affoltern am Albis

Die Planung

Nachdem ich mit Corel die Pläne gezeichnet habe, klebte ich den Grundriss auf den Boden.

Schon stellte ich den ersten Planungsfehler fest: Der Fensterflügel würde sich nicht mehr öffnen lassen.

Also habe ich kurzerhand die Länge etwas reduziert und dafür die Ecke hinten für die Technik dazu genommen.

 

 

     

Der Boden

Der Boden besteht aus fünf Doppellatten mit einer   Dimension von 80x60mm. Auf die Doppellatten, welche ich hochkant montiert habe, wird eine 19mm MDF geschraubt.

Unter die Latten habe ich ca 10 mm Gummimatte geklebt, damit der Trittschall aufgefangen wird.

 

     

Der Aufbau

Der Aufbau wird ebenfalls mit Doppellatten konstruiert. Wichtig ist, dass man alle Latten schön im Blei (senkrecht) setzt.

Danach habe ich das Dach montiert, das ebenfalls aus einer 19mm MDF besteht. In der Mitte ist ein Loch herausgefräst, in welches dann der Abluftkamin kommt.

     

 

Das Gerippe der Kabine ist nun schon etwas weiter fortgeschritten. Auf dem rechten Bild sieht man die Öffnung, wo später das vordere Fenster hineinkommt.

 

   

 

So, endlich! Das Gerippe ist fertig. Auf dem rechten Bild hinten, sieht man den Ausschnitt für das zweite Fenster, das etwas Tageslicht in die Kabine bringen soll.

Als nächstes, wird die rechte Aussenwand-Verschalung (rechtes Bild rechts) montiert, damit ich die Kabine an den Ort stellen kann, wo sie schlussendlich hingehört.

     

Die Verkleidung

Nachdem ich hinten die Verkleidung (Rigips 15mm) montiert, verspachtelt, grundiert und Abrieb aufgezogen habe, war die grösste Schwierigkeit die Kabine an ihren Bestimmungsort zu schieben. Mit einigen Tricks und Kraftaufwand habe ich es jedoch geschafft.

Ebenfalls habe ich bereits die Falze für die Glasscheiben montiert.

     

 

Die Aussenverkleidung ist fertig. Sie wird nachher verspachtelt, grundiert und mit Abrieb überzogen.

Die äusseren Glasscheiben sind auch schon montiert.

Auf dem linken Bild sieht man die fertige Isolation, welche aus 80 mm Rockwool besteht.

     

Die inneren Scheiben sind nun auch montiert. Ich habe pro Scheibe 10mm Glas genommen, was dann heisst bei zwei Scheiben 20mm Glas. Es ist besonders darauf zu achten, dass die Gläser innen absolut sauber sind, denn da kommt man nach der Montage nicht mehr hin.Die Innenverkleidung ist nun auch fertig, wie man auf dem rechten Bild sieht. Auch hier heisst es nun, spachteln was das Zeug hält. Der Schlauch an der Decke ist für die Stromleitung zum Schalter, welcher ich provisorisch montiert habe. (Linkes Bild)

     

Die Kabine ist mittlerweile innen und aussen verspachtelt. Aussen ist sie auch schon grundiert.

Als nächstes wird auf den beiden Aussenseiten ohne Tür der Abrieb aufgezogen. Somit wäre die Kabine aussen schon beinahe fertig.

 

     

So eine Aussenseite ist fix und fertig.

 

Die Tür ist nun ebenfalls montiert. Auf der Innenseite der Zarge wird noch ein weiterer Falz inkl. Dichtung montiert, damit die Tür 2x abgedichtet ist.

     

Aussen ist die Kabine nun fertig.

Es muss lediglich noch die Tür gestrichen werden, aber das wird die allerletzte Aktion sein.

     

Der Innenausbau

Wir beginnen mit dem Innausbau. Als erstes habe ich einen Rahmen aus Latten an die Decke montiert. Die Zwischenräume werden mit 20mm Rockwool isoliert.

Danach habe ich strukturierten Weichpavatex ca. 3mm auf den Rahmen geschraubt.

     

Links sieht man die Nische im Technikschrank, um ein Getränk oder sonst irgendwas hinzustellen.

Der Teppich ist auch schon drin.

Rechts oben in der Ecke ist die Kamera montiert, welche mir Bilder in die Regie liefert. Unten rechts sieht man den Kopfhörerverstärker. Die Kabel sind alle eingezogen und müssen nur noch angeschlossen werden.

In die Ecke wird noch ein 15" TFT-Screen kommen, sowie eine Tastatur , damit die Sängerin die Regie von der Kabine aus fernsteuern kann.

     

Die Lüftung

Als Lüftung habe ich eine Badzimmerentlüftung genommen und diese anstatt von innen, von aussen montiert, damit Frischluft hereingepumpt wird. Rechts sieht man unten das Lüftungsgitter. Oben in der Decke habe ich einen abgewinkelten Abluftkanal mit Schikanen gebaut. Dort wird die erwärmte Luft abziehen.

     

Das Finale

Als letzter Schritt habe ich die Wände und die Decke noch mit Noppenschaumstoff (70mm) ausgekleidet. Jetzt muss nur noch die Tür aussen gestrichen werden.

DIE ERSTEN TESTS HABEN MEINE ERWARTUNGEN BEI WEITEM UEBERTROFFEN!

Hier noch einige Impressionen.